Mensch und Umwelt

Von der Verschmutzung zu Baumaterialien

Innovation ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere wenn sie dazu beiträgt, die größten Probleme zu lösen, die unsere Gesellschaft betreffen. In den letzten Jahren ging es in einer der größten Diskussionen um alles, was mit Klimawandel, globaler Erwärmung und Umweltverschmutzung zu tun hat und wie sich dies auf unsere Gesundheit und unseren Lebensstandard auswirkt. Zunehmende Kohlenstoffemissionen in die Umwelt führen zu lebensbedrohlichen Folgen für unseren Körper und zur Zerstörung der Natur.

Obwohl Kohlenstoffemissionen nicht nur vom Menschen verursacht werden, sondern auch in der Natur vorkommen, sind die von uns erreichten Werte über das hinaus, was die Natur verarbeiten kann. Daher ist es notwendig Wege zu finden, um sie zu reduzieren oder in etwas anderes umzuwandeln. Die Kohlenstoffabscheidung ist für Wissenschaftler seit vielen Jahren von großem Interesse. Einige Innovationen wurden bereits skaliert, beispielsweise die der Carbon Recycling International aus Island, die den Innovationspreis 2021 für die „beste CO2-Nutzung“ gewonnen hat. Mit ihrer Emission-zu-Flüssigkeits-Technologie produzieren sie Methanol auf CO2-Basis, das für die Beimischung von Benzin, Biodiesel und Chemikalien verwendet wird. Island hat auch Projekte zum Thema DAC (Direct Air Capture), bei denen Emissionen in Rohstoffe für Bauprojekte umgewandelt werden können. Abgesehen von den Kosten zeigt diese Innovation, wie unterschiedlich Kohlenstoff zurückgewonnen und genutzt werden kann. Carbon8 aus Großbritannien ist ein weiteres Unternehmen, das CO2-Emissionen zurückgewinnt und in wertvolle Produkte für die Bau- und Landwirtschaft umwandelt.

Die Polymerverarbeitung mit CO2 kann aufgrund des relativ geringen Energiebedarfs für ihre Herstellung und ihres hohen Marktwerts auf dem Markt wettbewerbsfähig sein. Beispielsweise war das Joint Venture von Asahi Kasei Chemicals (Japan) und Chi Mei Corp (Taiwan) das erste Unternehmen, das Polycarbonate unter Verwendung von CO2 als Rohstoff herstellte. Diese Produktion läuft seit über einem Jahrzehnt.

Kohlenmonoxid, ein weiteres Gas, das aus verschiedenen industriellen Prozessen wie Bergbau, Metallherstellung, Öl- / Gasförderung und chemischer Produktion stammt sowie aus dem Transport und selbst aus der Natur, wie Vulkanausbrüchen, Erdgasen in Kohlengruben und Beleuchtung, kann auch erfasst und in verschiedene Produkte umgewandelt werden. Ende Oktober 2020 stellte eine interessante Partnerschaft von LanzaTech, Total und L´Oreal die ersten Kosmetikverpackungen vor, die aus gebundenen und wieder verwerteten Kohlenmonoxyd-Emissionen hergestellt wurden. Bei dieser Verarbeitung erfasst LanzaTech CO-Industrieemissionen und wandelt diese  mit Hilfe eines innovativen biologischen Verfahrens in Ethanol um. Anschließend wandelt Total das Ethanol in Ethylen um, bevor es zu Polyethylen polymerisiert wird, das die gleichen Eigenschaften wie ein PE auf fossiler Basis aufweist. Schließlich verwendet L´Oreal dieses PE, um Verpackungen für ihre Produkte herzustellen. Der Plan ist, an der Skalierung der Produktion zu arbeiten und hoffentlich mehr Unternehmen für die Verwendung dieser neuen Kunststofftypen zu interessieren.

Es werden weitere Untersuchungen durchgeführt, um herauszufinden, wie sonst Kohlenstoffemissionen erfasst und in mehr und andere wertvolle Produkte umgewandelt werden können[1]. Dabei wird die Wahrnehmung als einzig Schadstoff gewandelt zur Wahrnehmung als  Vermögenswert gewandelt, der einen positiven Beitrag zur Kreislaufwirtschaft leistet.

 

Estefania López
Technischer Support-Ingenieurin

 

 

[1] Putting CO2 to Use – Creating Value from Emissions (2019) International Energy Agency


Blog